Die Bahn kommt – und digitalisiert sich in Rekordzeit

Share

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Über die Bahn schimpfen die Deutschen mindestens genauso gern wie über das Wetter. Umso überraschender, dass sich jetzt ausgerechnet der Staatskonzern mit dem desolaten Image als Digitalisierungs-Vorreiter entpuppt.

Mit ihrer Strategie „Starke Schiene“ hatte die Deutsche Bahn kürzlich die Einstellung von rund 100.000 Mitarbeitern für die kommenden Jahre angekündigt – und sie denkt gar nicht daran, sich von den pandemiebedingten Einschränkungen gleich wieder ausbremsen zu lassen. „Der Konzern hat in einem enormen Kraftakt seine Personalgewinnung innerhalb weniger Tage an die veränderten Rahmenbedingungen angepasst“, erklärte DB-Personalvorstand Martin Seiler.

Tausende Vorstellungsgespräche seien zuletzt virtuell erfolgt, auch Recruiting-Events fänden in digitalen Formaten statt. Die Berufsausbildung werde ebenfalls über virtuelle Lernformate weitgehend sichergestellt.  Vorträge, Mitarbeiter-Castings und Info-Tage würden nach Möglichkeit online übertragen. Vorgesehen sei zudem, dass Mitarbeiter eigene Videos von ihren Arbeitsplätzen online stellen.

Im ersten Quartal 2020 hätten bereits mehr als 10.000 externe Bewerber eine Einstellungszusage erhalten, 25.000 sollen es in diesem Jahr insgesamt werden. Chapeau, Deutsche Bahn!

Danke an Ginger für den Beitrag in der #reSTART-19Challenge auf Castl!

Quelle: u.a. n-tv.de

Foto: Pixabay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

More To Explore

Von der Notlösung zur neuen Wohlfühloase

Unbeschwert tanzen und Party am See – dafür steht das Berzdorfer See Sommer Open Air bei Görlitz in der Oberlausitz normalerweise. Auch unter freien Himmel

Läufer lassen sich von Corona nicht stoppen

Auch Lauf-Events sind Großveranstaltungen und können in der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Jedenfalls nicht in der gewohnten Form: Weltweit lassen sich Lauf-Veranstalter einiges einfallen, um die